Delegiertenversammlung am 16. Februar 2018 in Brauneberg

Die Delegiertenversammlung fand turnusgemäß in diesem Jahr im Schützenhaus der St. Hubertus Schützenbruderschaft Brauneberg statt.
Nach der Begrüßung der Vereinsvertreter und des Sportkreisvorsitzenden Günther Wagner ging der Vorsitzende zur Tagesordnung über, die neben der Totenehrung, den Grußworten, den Anträgen auch die Berichte der einzelnen Kreisvorstandsmitglieder
umfasste.

Es  folgte der Bericht der Kassenprüfer Reinhold Görg und Arno Sauer. Er wurde von Reinhold Görgr vorgetragen.
Unserer Kassiererin wurde eine einwandfreie Kassenführung bescheinigt und anschließend, wurde der Vorstand nach Antrag
einstimmig entlastet.
Dieses Jahr standen  keine Neuwahlen auf der Tagesordnung.

Unter dem Punkt “Aussprache”  wurden aktuelle Themen des Dachverbandes, des Waffenrechts, die Zukunft des Kreises12-1 und
die Situation des Schießsports diskutiert. Außerdem wurde auf die Bezuschussung des Fachverbandes Sportschiessen Rheinland bzgl. Anschaffung von Lichtpunkt Anlagen Gewehr und Pistole hingewiesen.

Der Gastgeber hatte für die Teilnehmer einen kleinen Imbiss vorbereitet, dafür herzlichen Dank.

Der Vorsitzende unterrichtete die anwesenden Vereinsvertreter, dass er und die Kassiererin im nächsten Jahr für eine Wiederwahl nicht mehr zur Verfügung stehen.

Der Vorsitzende bedankte sich zum Ende der Versammlung bei den Teilnehmern, dem Gastgeber, den Helfern und den Vorstandsmitgliedern und schloß  um 21.00 Uhr die Kreis-Delegiertenversammlung.